DEUTSCH
ENGLISH
FRANÇAIS
ESPAÑOL


LEISTUNGENVERFAHRENÜBER UNSREFERENZENPROJEKTE
 AKTUELL
14. März 2014:
Bradford West Yorkshire

Commercial Archaeological
Geophysics Seminar



3. Februar 2014:
BDG Qualitätsprüfung

erfolgreich bestanden


Januar 2014: Neuerscheinung: Good Practice in Archaeological Diagnostics
Non-invasive Survey of Complex Archaeological Sites. Editors: C. Corsi, B. Slapsak, F. Vermeulen. Springer-Verlag
 PARTNER
KOOPERATIONSPARTNER
Archäologie

RADIO PAST

www.radiopast.eu
EU-Projekt im FP7 an der
Universität Evora (Portugal)


Exzellenzcluster TOPOI

www.topoi.org

Freie Universität Berlin /
Humboldt-Universität
zu Berlin


FIAK - Freies Institut
für Angewandte Kulturwissenschaften
www.fiak.de
Cottbus - Fulda

IPPH
www.ipph.es
Cordoba, Spanien

Grupo ánfora, G.I.P.
www.anforagip.com
Huelva, Spanien


Geophysikalische Modellierung
Dr. Thomas Günther,
Hannover

www.resistivity.net

Prof. Dr. Andreas Weller,
TU Clausthal

www.ifg.tu-clausthal.de


3D-Modelle
cdmb architects, Berlin
www.barlieb.com

Vermessung
arqueocad, Córdoba, Spanien
www.arqueocad.com


Geoelektrik Mit geoelektrischen Verfahren werden Untergrundstrukturen anhand der räumlichen Verteilung der spezifischen elektrischen Leitfähigkeit σ bzw. ihres Kehrwertes dem spezifischen elektrischen Widerstand ρ erfasst. Der gemessene scheinbare spezifische Widerstand ergibt sich aus der Potentialdifferenz U, die sich nach Einspeisen eines Stromes I in den Boden ausbildet und einem Geometriefaktor, der von der Position von Potential- und Stromelektroden abhängt.

Oberflächennahe Widerstandsanomalien können mit Hilfe geoelektrischer Kartierungen gut erfasst werden. Größere Erkundungstiefen werden durch Multielektrodenmessungen erreicht, aus denen 2D- (Vertikalschnitte) und 3D-Modelle (Tomogramme) der Widerstandsverteilung berechnet werden.

Mauern und Fundamente können meist sehr gut anhand erhöhter spezifischer elektrischer Widerstände abgebildet werden, während sich Gräben und Gruben oft durch eine höhere elektrische Leitfähigkeit von ihrer Umgebung unterscheiden lassen. Widerstandsmodelle aus Multielektrodenmessungen ermöglichen Aussagen zur Ausdehnung und Tiefe von Weichschichten.

Messtechnik und Anwendungen geoelektrischer Methoden sind sehr vielfältig. So erlauben Messungen mit niederfrequentem Wechselstrom (bis ca. 50 kHz) auch die Untersuchung von Polarisationseigenschaften und der Aufladbarkeit. Bei elektromagnetischen Verfahren erfolgt die Signalanregung induktiv über Spulen bzw. Leiterschleifen. Tieffrequente elektromagnetische Messungen (ab ca. 50 kHz) erfolgen berührungslos und geben daher schnell einen Überblick zur Leitfähigkeitsverteilung oberflächennaher Strukturen.

Geoelektrische Messungen in der Praxis und Datenbeispiele:
Geoelektrische Profilmessung
Geoelektrisches 2D-Widerstands-
modell
IP-Messungen an Schlacken
3D IP-Modell, Schlackenhalde (Modellierung: C. Rücker / Th. Günther)
Profilauslage am Burgwall Lossow
 DOWNLOAD
ARCHÄOLOGISCHE PROSPEKTION
Firmenbroschüre
download

TECHNOLOGIE
Geomagnetik Deutsch
download
IP-Geoelektrik an Schlackenhalden English
download
(Poster zur Tagung "Early Iron in Europe – Prehistoric and Roman Iron Production", Hüttenberg, Österreich, Sept. 2008)

INGENIEURGEOPHYSIK
Geophysik im Grundbau
download
(Auszug aus der Diplomarbeit
von Dipl.-Ing. Holger Böhm, FB
Bauingenieurwesen, TU Berlin)


 LINKS
LOCATION · REFERENZEN · IMPRESSUM · KONTAKT · © eastern atlas 2012