DEUTSCH
ENGLISH
FRANÇAIS
ESPAÑOL


LEISTUNGENVERFAHRENÜBER UNSREFERENZENPROJEKTE
 AKTUELL
Juni 2016
Partner im Berliner-Antike-Kolleg

Archäometrie Netzwerk Berlin-Brandenburg


2
8./29. Mai 2016
Artikel im nd

Antike Wasserrohre und Grabkammern

2015
Partner im interdisziplinären Forschungsprojekt
ArchPro Carnuntum
(Niederösterreich)

 PARTNER
KOOPERATIONSPARTNER
Archäologie


Exzellenzcluster TOPOI

www.topoi.org

Freie Universität Berlin /
Humboldt-Universität
zu Berlin


FIAK - Freies Institut
für Angewandte Kulturwissenschaften
www.fiak.de
Cottbus - Fulda

Grupo ánfora, G.I.P.
www.anforagip.com
Huelva, Spanien

Geophysikalische Modellierung
Dr. Thomas Günther,
Hannover

www.resistivity.net

Prof. Dr. Andreas Weller,
TU Clausthal

www.ifg.tu-clausthal.de


3D-Modelle
7 reasons, Wien
www.7reasons.net

Vermessung
arqueocad, Córdoba, Spanien
www.arqueocad.com


Römer in Baetica
Projekt Geophysikalische Prospektion in Munigua (Provinz Sevilla)
Lage Castillo de Mulva bei Villanueva del Río y Minas, Sevilla, Spanien
Epoche Römische Kaiserzeit, 1. bis 4. Jh.
Verfahren Georadar, IP-Geoelektrik, virtuelle Rekonstruktion
Auftraggeber     DAI Madrid, Dr. Thomas Schattner


Terrassenheiligtum von Munigua IP-Geoelektrik an Schlackenhalden Standort der Casa de
Alcántara 3 (Foto: DAI Madrid)

LAGE Versteckt in den Eichenwäldern der Sierra Morena, nördlich von Sevilla, liegt auf einer Fläche von etwa 4 ha die römische Stadt Munigua. Stadtbeherrschend ist das imposante Terrasssenheiligtum im Zentrum der Stadt.

Ziele Seit 2000 liegt der archäologischer Forschungsschwerpunkt auf den wirtschaftlichen Grundlagen der Stadt. Mit Georadarmessungen sollte der Verlauf der Stadtmauer von Munigua geklärt werden. Zusätzlich sollten außerhalb der Stadtmauer liegende Wirtschaftsgebäude lokalisiert und untersucht werden. Geoelektrische IP-Messungen hatten das Ziel, die Ausmaße der im Stadtgebiet gelegenen Schlackenhalden zu ermitteln.

Arbeiten und Ergebnisse
Die Radarmessungen brachten wichtige Erkenntnisse zur Baugeschichte der Stadtmauer und der angrenzenden Gebäude. Etwa 1 km vom eigentlichen Stadtgebiet entfernt wurden weitere Flächen vermessen, in denen Gebäudereste vermutet und auch detektiert wurden. Eines der lokalisierten römischen Atriumhäuser (Casa de Alcántara 3) wurde basierend auf den Georadardaten vom Architekten Christophe Barlieb virtuell rekonstruiert.
(siehe: ZODIAC )



Ergebnisse der Georadar-
messungen
Casa de Alcántara 3
Virtuelle Rekonstruktion der Casa de Alcántara 3 aus Georadardaten

Die Ergebnisse der geoelektrischen Messungen auf den Schlackenhalden wurden in Volumenkörper umgesetzt, die eine Abschätzung der produzierten Metallmengen in Munigua ermöglichen.

3D-Rekonstruktion einer Schlackenhalde
aus geoelektrischen IP-Daten


AnsprechpartnerDipl.-Geophys. Cornelius Meyer (meyer@eastern-atlas.com )
Dipl.-Geophys. Burkart Ullrich (IP-Elektrik - b.ullrich@eastern-atlas.de )
Christophe Barlieb (ZODIAC - c@barlieb.com )
Dr. Thomas Schattner, DAI Madrid (schattner@madrid.dainst.org )

Links Projektseite auf der Internetpräsenz des DAI: www.dainst.org
 DOWNLOAD
ARCHÄOLOGISCHE PROSPEKTION
Firmenbroschüre
download

TECHNOLOGIE
Geomagnetik Deutsch
download
IP-Geoelektrik an Schlackenhalden English
download
(Poster zur Tagung "Early Iron in Europe – Prehistoric and Roman Iron Production", Hüttenberg, Österreich, Sept. 2008)

INGENIEURGEOPHYSIK
Geophysik im Grundbau
download
(Auszug aus der Diplomarbeit
von Dipl.-Ing. Holger Böhm, FB
Bauingenieurwesen, TU Berlin)


 LINKS
LOCATION · REFERENZEN · IMPRESSUM · KONTAKT · © eastern atlas 2012